Romfahren Archive - Texter Sautter
167
archive,category,category-romfahren,category-167,ajax_fade,page_not_loaded,,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Romfahren

Romafahren, Tappa Finale, Ternana - Roma, 100 km, ca. 1450 Höhenmeter Finale Grande: Das römische Marmorstadion ist umringt von den klassischen Helden des Sports. Alle Disziplinen sind vertreten. Sogar Bogenschießen. Radfahren fehlt. Also stelle ich mich gleich auf den freien Sockel. Falls es mir da oben zu langweilig wird, ziehe ich...

Romafahren, Tappa dodici, Perugia - Ternana, 90 km, ca. 1020 Höhenmeter Bilderbuchtag, von Perugia auf der Landstraße der Sonne entgegen. Pittoresk wie ein kitschiges Bild in einem durchschnittlichen Hotelzimmer. Die Umbrer bauen ihre Straßen nicht im Tal, sondern über die Rücken der Hügel. 360-Grad-Idyll. Man weiß gar nicht wohin schauen, so...

Romafahren, Tappa undici, Arezzo - Perugia, 90 km, ca 1.050 Höhenmeter Zugegeben, es war nicht mein bester Tag. Trotz flachem Profil musste ich beißen. Um die Dreckpfütze, die man Lago di Trasimeno getauft hat, duellierte ich mich mit eisigem Ostwind. Auch zur umbrischen Straßenbaukunst könnte ich in einem kurzen Impuls-Vortrag einige...

Romafahren, Tappa dieci, Borgo San Lorenzo - Arezzo, 103 km, ca. 1030 Höhenmeter Genau so! An Tag 10 spüre ich erstmals Rückenwind. Ich gleite durch das flache Chianti Rufina wie ne Vespa. Nur ohne Gestank. 35er-Schnitt flach, mindestens, das kann ich leicht behaupten, weil mein Navi-Tacho schon vor einer Woche die...

Romafahren, Tappa Nove, Bologna - Borgo San Lorenzo, 95 km, ca. 1.350 Höhenmeter Puh, trotz Ruhetag schwere Beine. Und dann auch noch zwei Appenin-Pässe heute. Der Paso di Raticosa lag noch in der Sonne. Aber schon unten am Passo di Gioco wurde es feucht. Wer Bilder von der heutigen Etappe des...

Romafahren, Ruhetag Mann, bin ich doof. Ohne Perso wär ich im Leben nicht mehr durch den österreichischen Grenzzaun am Brenner geschlüpft. Also zügig retour nach Mantova, wo ihn mir die berüchtigten Empfangsdamen mutwillig vorenthalten hatten. Aber auch wieder: perfektes Timing. Beim umsteigen in Modena treffe ich pünktlich zum letzten Heimspiel der...

Romafahren, Tappa otto, Mantova - Bologna, 123 km, ca. 940 Höhenmeter Wochenende. Besser die Locanda vorbuchen, dachte ich. In Bologna bin ich schließlich nicht der einzige Tourist. Nach hundert Kilometern böiger Seitenwind durch die Poebene geht der 23%-Anstieg entlang des Paseo di San Luca eigentlich gar nicht mehr. Doch da oben...

Romafahren, Tappa sette, Trentino - Matova, 135 km, ca. 900 Höhenmeter Die Leitung des Giro hatte wegen Sturmwarnung die Etappe nach Vicenza gecancelt. Stattdessen ging es streng südlich nach Mantova. Für einen Rouleur wie mich war das extrem praktisch. Flach aus den Alpen raus. Schön am Gewitter vorbei, welches zu den...

Romafahren, Tappa sei, Meran - Trentino, 90 km, ca. 1800 Höhenmeter Endlich richtig Italien. Hinterm Gampenpass ging’s los. Das Echte. Mit echtem Dauerregen. Jetzt Trient. Typisch: Italien lässt sich nicht so einfach erobern. Bevor man richtig warm wird, steht man gerne mal rum wie ein begossener Pudel. Besonders doof für mich....

Romafahren, Cronoscalata, Meran - Dorf Tirol - Meran, 16 km, ca. 400 Höhenmeter Bei den großen Rundfahrten stehen immer Einzelzeitfahren auf dem Plan. Meine Vermutung: 90 Prozent des Feldes achten nur auf die Sitzposition – um derart sportlich getarnt die Strecke gnadenlos runterzubummeln. Nur diejenigen, die in der Gesamtwertung vorne sind,...