Tour-Tagebücher Archive - Seite 9 von 14 - Texter Sautter
158
archive,paged,category,category-tour-tagebuecher,category-158,paged-9,category-paged-9,ajax_fade,page_not_loaded,,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Tour-Tagebücher

  • All
  • Alleingang
  • Alpträumchen
  • Buckelgezuckel
  • Deutschland-Protokoll
  • Friedensfahrt
  • Grenzerfahrung
  • Kaffeefahrt
  • Passkontrolle
  • Romfahren
  • Spritztour

Passkontrolle, Cronosquadre Brig – Visp – Brig:14 km Ach, wie schön ist die Schweiz. Manchmal zu schön. Überall wohlfeile Puppenstubigkeit. Alles so akkurat aufgeräumt, dass man den pedantischen Geist dahinter lieber nicht kennen lernen möchte. Und überall wehen Schweizerfahnen. Häufiger sogar als kroatische Flaggen in deutschen Schrebergärten. Bei schönem Wetter fällt...

Passkontrolle, Tappa quadro: Vierwaldstätter See – fast Grimsel – Innertkirchen100 km Wenn alles glatt läuft, ist‘s ja eher langweilig. Lustig wird das Reisen erst, wenn was schief geht. Passiert bloß selten, wenn zwei Vollprofis zur Passkontrolle schreiten. Heute also Königsetappe: vom Vierwaldstätter See über den Brünigpass ins Berner Oberland und dann...

Passkontrolle, Tappa tre: Winterthur – Vierwaldstätter See50 km (nach Abbruch in Räti) Alle Äpfel noch dran. Das ist die gute Nachricht des Tages. Zusatzhinweis: Auch hinter dem ersten Stahlträger der Eisenbahnbrücke immer schön geduckt bleiben. Alle halbe Stunde kommt der Zug. Und zwar so plötzlich, dass vor lauter Schreck fast nicht nur...

Passkontrolle, Tappa due: Tuttlingen – Winterthur100 km In Aulfingen hätte man uns gerne den Marsch geblasen. Ging aber im Ansatz schief. Dieser Ansatz fehlte den Damen und Herren, damit sie in ihre Instrumente richtig reinblasen konnten. Als wir beim Selfiemachen unsere Räder verkrampft hielten, erkundigte sich eine der uniformierten Schönheiten, ob...

Passkontrolle, Tappa uno: Stuttgart-Tuttlingen160 km „Ja, was duad denn ihr doa?“ Wir nahmen den Albanstieg in Begleitung eines eingeborenen Radcracks. Der große Routinier lobte uns gleich für unsere Wahl des schönsten Albaufstiegs der Gegend. Lässt man sich gerne sagen. Wir plauschten bis wir oben waren. „Sauber! Zwei Herren auf dem Weg...

Alpträumchen, Tappa dodici: Dra – Verona, 105 km, ca. 400 Höhenmeter Ein paar Kilometer durften wir auf dem verträumten Radweg gondeln, dann ging’s rein in den zähfließenden Verkehr am schnöden Gardasee entlang. Ich bin vor kurzem von einer Joggerin gefragt worden, was man so denkt beim Radfahren. Nun, so meditativ wie...

Alpträumchen, Tappa undici: Bolzano – Dra, 110 km, ca. 1300 Höhenmeter Schon gestern Abend wußten wir, dass wir uns die Morgendusche sparen können. Das hat die große Wolke erledigt, unter der wir zwischen Bozen und Salurn vierzig Kilometer lang hindurch pfeilten. Doch offenbar wurde das andauernde Wasser selbst dem Wetter zu...

Alpträumchen, Tappa dieci: Stelvio – Bolzen, 122 km, ca. 200 Höhenmeter Kein Schnee, danke. Einigen wir uns auf Eisregen. „Das Schöne am Radfahren“, stellte Martin am Abend fest, „ist ja das Elementare“. Die Technik ist so einfach. Du trittst. Das treibt die Kette an. Das Rad dreht. Du kommst vorwärts. So...

Alpträumchen, Tappa 9: Laatsch - Stelvio, ca. 38 km, ca. 1.800 Höhenmeter Die Mauern an den Serpentinen trugen die Namen von Scarponi, Aru, Nibali und Pantani. Als wir losfuhren dachte ich allerdings eher an den ersten nicht-italienischen Giro-Sieger, den Schweizer Hugo Koblet. Ihm zu Ehren hatte ich mir vor der Tour...

Alpträumchen, Ruhetag Am Ruhetag nahmen wir uns Zeit für die Videoanalyse. Sie bestätigt: Auf schwerem Terrain kommt der Rouleur nicht ins Rollen. Bereits im ersten Teil des Vivione-Anstiegs vor Azzone gleicht seine Fahrweise einem Lastentaxifahrer. Die Meckerei zeugt von fehlender Moral. Nicht im Bild: Der Dumoulin-Moment wenige Kilometer später. Dagegen kurbelt...