Transparenzhinweis - Texter Sautter
18813
post-template-default,single,single-post,postid-18813,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Transparenzhinweis

Im Sommer des Jahres war ich auf einem feinen Campingplatz in Hitzacker an der Elbe zu Gast. Alles super nachhaltig dort. Hab mich super wohl gefühlt. Nur eine Idee ist arg gewöhnungsbedürftig. Stichwort Kackpulver statt Spülung. Mehr darüber in meinem Deutschland-Protokoll. Womit bewiesen wäre: Man muss nicht jede Idee gut finden, nur weil sie nachhaltig daher kommt.

Bei meiner Nachhaltigkeitsbilanz des Jahres hab ich trotzdem die Ziele weit übertroffen. Ich habe gesucht und gesucht, aber gefunden habe ich nicht viele Kilometer, die ich geschäftlich mit dem Auto zurückgelegt habe. 226 km waren es genau. Das hat natürlich weniger mit einem plötzlichen Ruck in punkto Nachhaltigkeit zu tun als mit dieser lästigen Pandemie. Weil Mobilität weniger ins Gewicht fällt, und die Heizkosten mit Wärmepumpe überschaubar bleiben, darf man schon sagen: Arg viel ist es nicht mehr, was ich als Kompensation zu leisten habe.

Dieses Jahr geht der CO2-Ausgleich in eine Moorprojekt in Deutschland. Hier ist der Nachweis.

Die große Jahresendspende geht in diesem Jahr nach Mexico. Dort engagieren sich gute Freunde von mir im Rahmen der TANH (Transatlantischen Nachbarschaftshilfe) für ein Kinderheim in San Cristobal in Chiapas. Ein Freundesfreund lebt seit langem dort und engagiert sich persönlich sehr stark für diese wundervolle und unverzichtbare Einrichtung. Mehr über die Casa de Flores findet man hier. Wer mehr wissen will, darf mich gerne direkt ansprechen.