CO2-Fußabdruck - Texter Sautter
19386
post-template-default,single,single-post,postid-19386,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive

CO2-Fußabdruck

Die Event-Maschine Bundesliga kämpft mit dem Klimaschutz. Die DFL hat zwar angekündigt, Nachhaltigkeit in der Lizenzierung festzuschreiben – aber erst ab 2023, in vorsichtigen Schritten. Wie weit ist der VfB Stuttgart? In einer Podiumsdiskussion stellt sich VfB-Chef Alexander Wehrle den Fragen von Fans und Nachhaltigkeitsexperten.

Bei Spielertransfers bewegt die Liga in wenigen Stunden enorme Summen. Die Transformation in Richtung Klimaneutralität erfolgt vergleichsweise in Zeitlupe. Nur ein Drittel der Vereine der 1. und 2. Liga kennt den eigenen CO2-Fußabdruck. Lediglich 4 der 36 Clubs haben zu Saisonbeginn ein Reduktionsziel definiert.

Auch der VfB hat sich Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben. Der Verein meldet Erfolge. Der VfB-Shop wurde ausgezeichnet. Der Betrieb wurde nach den Kriterien des sustainClub mit „silber“ zertifiziert. Der Verein kooperiert mit dem Naturschutzbund Deutschland NABU. Aber den eigenen CO2-Fußabdruck kennt der VfB nicht. Noch nicht. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion soll besprochen werden, was die Liga tun muss, was der VfB tun kann und wie Fans aktiv zum Klimaschutz beitragen können. Handlungsbedarf besteht im Stadion, bei Verkehr und Auswärtsfahrten, bei Müllvermeidung, Energie und Rasenpflege.

An der Seite von Alexander Wehrle nimmt VfB-Aufsichtsrat Franz Reiner an der Diskussion teil. Mobile Transformation ist eines der Themen, die den Chef der Mercedes-Benz Mobility AG täglich bewegen. Müsste es alles nicht viel schneller gehen? Dazu äußert sich Klimaschutz-Experte Matthias Walter von der Deutschen Umwelthilfe. Ramona Steding hat für die AG Fankulturen an der Task Force Zukunft Profifußball Veränderungen angestossen. Aber wie sieht es mit der Umsetzung aus? Wie können die Fans sich stark machen für eine klimafreundliche Liga – und was können sie selbst tun? Alle sind gefordert. Im Rahmen der Diskussion wird nach konkreten Antworten gesucht.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Nachhaltigkeit leben“ im Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof in Stuttgart-Mitte statt – in Kooperation mit dem VfB-Fanprojekt.